Sep. 2001 - Jan. 2002
Geosammlung Clausthal

The Mineral Collection of C.F. Bauersachs


Christian Friedrich Bauersachs worked as a teacher of Mineralogy at the Bergschule in Clausthal from 1810 to 1830 . He built up a modern systematic mineral collection for teaching. In the end, his collection contained more than 5800 specimens. Each was described in detail and was stored in characteristic green cardboard boxes.

Because of the costs for fire insurance Bauersachs couldn't retain his collection and offered it to the Bergschule. They only agreed after someone from London was interested in purchasing the whole collection and in 1821 the mineral collection was passed. Bauersachs himself wrote a lot of mineralogical publications until his retirement in 1831. He died 1845 in Sömmerda.

When the collection's register was found again, its significance in those days turned out. 75% of all nowadays recognized minerals were kept in the collection as well as some - at that time seen as minerals - sediments. The pieces came mainly from European sides but minerals from places all over the world like Chile, Japan and Siam (Thailand) show the intenational connections at that time.

During the last years 37 pieces, which belong to the former Bauersachs Collection, could be gained. Like the register these minerals show the mineralogical background of the collection. Bauersachs has collected different minerals and their appearances for teaching. The Clausthaler Mineral Collection is in this tradition and shows mineralogical as well as petrological classifications.

Opening details and address

Die Bauersachs'sche Mineraliensammlung

Christian Friedrich Bauersachs war von 1810 bis 1830 Lehrer für Mineralogie an der Bergschule in Clausthal. Für seinen Unterricht baute er nach damals modernen, systematischen Gesichtspunkten eine Sammlung auf, die am Ende über 5800 Stufen enthielt. Jede Stufe war detailliert beschrieben und in charakteristischen, grünen Pappschachteln aufbewahrt.

Aus Kostengründen mußte Bauersachs seine Sammlung verkaufen und bot sie der Bergschule an. Doch erst die Androhung, die Sammlung nach London zu veräußern, konnte die Bergschule zum Ankauf bewegen. 1921 wurde die umfangreiche Sammlung übergeben. Bauersachs selber schrieb viele mineralogische Veröffentlichungen bis zu seiner Entlassung im Jahre 1831. 1845 verstarb er in Sömmerda.

Nachdem das lang verschollene Sammlungsverzeichnis wiedergefunden wurde, zeigte sich die große Bedeutung dieser Sammlung in der damaligen Zeit. Die Sammlung umfaßte 75% der damals bekannten und auch heute noch als eigenständig anerkannten Minerale sowie einige -damals als Minerale angesehene- Sedimente. Die Fundorte liegen vor allem in Europa, doch Stücke aus weiten Teilen der Erde wie Chile, Japan, und Siam (Thailand) zeigen die damals vorhandenen internationalen Kontakte.

In den letzten Jahren konnten 37 Stücke identifiziert werden, die der Bauersachs'schen Sammlung zugeordnet werden. Die Stufen zeigen wie schon das Verzeichnis den mineralogischen Hintergrund der Sammlung. Es ging Bauersachs darum, die verschiedenen Minerale und ihre vielfältige Erscheinungsformen für die Lehre zusammenzutragen. Die Clausthaler Mineraliensammlung zeigt in eben dieser Tradition die Minerale in systematischer und petrologischer Einteilung.

Öffnungszeiten und Adresse

Oktober 2001, webmaster