Calcit

Harzer Mineralienseminar


37. Harzer Mineralienseminar

19.09. – 23.09.2016

Teilnehmer_innen im Hörsaal Einen Schwerpunkt des Harzer Mineralien­seminars bildet das Erlernen von Kenntnissen zur selbständigen Bestimmung von Mineralen anhand ihrer Eigen­schaften wie Strich­farbe, Glanz und Habitus. Dazu stehen umfangreiche, nach didaktischen Gesichtspunkten geordnete Sammlungen zur Verfügung. Darüber hinaus werden einfache chemisch-analytische Verfahren (Tüpfelproben) und der Umgang mit dem Lötrohr gezeigt. Viele Eigenschaften der Minerale lassen sich auf ihren internen Aufbau zurückführen, etwa die Kristallform. Deshalb ist eine Einführung in die Kristallographie und Morphologie (Lehre von den Formen) Bestandteil des Seminars. Das Einordnen der Kristalle in bestimmte Kristallklassen kann die Bestimmung von Fundstücken erleichtern.

Die Exkursion geht dieses Jahr in den geologischen Mittelharz. Der dortige "Elbingeröder Komplex" mit seinen Gesteinen und Vererzungen wird vorab in einer Vorlesung vorgestellt.
Einzelthemen, etwa zu neuen Harzer Mineralfunden und Islands Vulkanen, decken die Bandbreite mineralogisch-geologischer Themen ab. Das komplette Programm wird in Kürze erscheinen.

wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. Kurt Mengel, Dr. Antje Gebel, Dr. Wilfried Ließmann

Themen des 37. Harzer Mineralienseminars

  1. SEDEX-Lagerstätten und ihre Mineralbildungen am Beispiel des Elbingeröder Komplexes im Mittelharz
  2. Neue Mineralien aus dem Harz
  3. Die Gesteine Islands
  4. Island Land der Vulkane
  5. Einführung in die Kristallographie
  6. Mineralbestimmung nach äußeren Kennzeichen
  7. Geologie, Mineralogie und Geschichte der Gruben Schauinsland und Finstergrund im Schwarzwald
  8. Evaporitlagerstätten in Deutschland und ihre Minerale
  9. Einfache chemische Methoden der Mineralbestimmung
  10. Mineralienbestimmung nach Maß
  11. Ganztägige Busexkursion in den Mittelharz
  12. Besuch der Geosammlung der TU Clausthal
Site Meter Diese Seite wird gepflegt von Antje Gebel (antje.gebel(at)tu-clausthal.de) am
Institut für Endlagerforschung der TU Clausthal.