Calcit

Harzer Mineralienseminar


33. Harzer Mineralienseminar

24.09. – 28.09.2012

Teilnehmer im Hörsaal Einen Schwerpunkt des Mineralienseminars bildet das Erlernen von Kenntnissen zur selbständigen Bestimmung von Mineralen anhand ihrer Eigenschaften wie Strichfarbe, Glanz und Habitus. Dazu stehen umfangreiche, nach didaktischen Gesichtspunkten geordnete Sammlungen zur Verfügung. Darüber hinaus werden einfache chemisch-analytische Verfahren (Tüpfelproben) und der Umgang mit dem Lötrohr gezeigt. Das Einordnen der Kristalle in bestimmte Kristallklassen kann die Bestimmung von Fundstücken erleichtern. Dazu gibt es eine Einführung in die Kristallographie und Kristallmorphologie.

Bei den wechselnden Kursen wird es in diesem Jahr um die technisch immer wichtiger werdenden Seltenen Erden, ihre Mineralogie, Lagerstättenkunde und Verwendung gehen. Der Harz bietet mit einer Fülle neuer Mineralschätze, seiner jüngeren Geschichte (Aufstieg und Eiszeiten) und einer Exkursion Seminarstoff. Die Einführung in die Geomorphologie und Kartenkunde soll Orientierungsmöglichkeiten im Gelände aufzeigen. Der Schönheit der Minerale wird im Vortrag über Farben und Farberscheinungen nachgegangen.

wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. Kurt Mengel, Dr. Antje Gebel, Dr. Wilfried Ließmann

Themen des 33. Harzer Mineralienseminars

  1. "Selten Erd Elemente" (REE) und andere hightech-Metalle – Mineralogie, Lagerstättenkunde und technische Anwendung
  2. Neue Mineralschätze des Harzes
  3. Endlagerung radioaktiver Stoffe
  4. Die jüngere Harzgeschichte – Aufstieg und Eiszeiten
  5. Geländeformen und ihre Deutung anhand geologischer Karten
  6. Mineralbestimmung nach äußeren Kennzeichen
  7. Einführung in die Kristallographie
  8. Einfache chemische Methoden der Mineralbestimmung
  9. Farbe und Farberscheinungen von Mineralen
  10. Besuch der Geosammlung der TU Clausthal
  11. Ganztägige Busexkursion in den Südwestharz
Site Meter Diese Seite wird gepflegt von Antje Gebel (antje.gebel(at)tu-clausthal.de) am
Institut für Endlagerforschung der TU Clausthal.