Calcit

Harzer Mineralienseminar


Themen des Harzer Mineralienseminars 2012

Endlagerung radioaktiver Stoffe

Dr. K. Schmidt

Dr. Schmidt vor der Karte des Bergwerks AsseFür die Endlagerung radioaktiver Abfälle wurden bisher in Deutschland bevorzugt Salzformationen in Erwägung gezogen und auch genutzt (Endlagerung schwacher bis mittelradioaktiver Abfälle in den Bergwerken Asse und Morsleben). Nach den Vorfällen in der Asse und zunehmenden Zweifeln an der Sicherheit des Salzstocks Gorleben sollen nun jedoch auch andere Formationen untersucht werden. Aus dem Ausland sind Untersuchungen zur Tauglichkeit von Granitformationen (z.B. in Schweden) und Tonvorkommen (z.B. Frankreich) bekannt. Bieten diese Gesteine Vorteile gegenüber dem leicht löslichen und mechanisch wenig beständigem Salz? Welche Nachteile haben sie? Erfahrungen aus der Tätigkeit des Instituts für Endlagerforschung sollen den Teilnehmern und Teilnehmerinnen ermöglichen, die Argumente in der Diskussion um die Endlagerung besser zu beurteilen. Im Kurs wird auf die aktuelle Situation in der Forschung und der politischen Situation eingegangen


Themen des 33. Harzer Mineralienseminars

  1. "Selten Erd Elemente" (REE) und andere hightech-Metalle – Mineralogie, Lagerstättenkunde und technische Anwendung
  2. Neue Mineralschätze des Harzes
  3. Endlagerung radioaktiver Stoffe
  4. Die jüngere Harzgeschichte – Aufstieg und Eiszeiten
  5. Geländeformen und ihre Deutung anhand geologischer Karten
  6. Mineralbestimmung nach äußeren Kennzeichen
  7. Einführung in die Kristallographie
  8. Einfache chemische Methoden der Mineralbestimmung
  9. Farbe und Farberscheinungen von Mineralen
  10. Besuch der Geosammlung der TU Clausthal
  11. Ganztägige Busexkursion in den Südwestharz
Site Meter Diese Seite wird gepflegt von Antje Gebel (antje.gebel(at)tu-clausthal.de) am
Institut für Endlagerforschung der TU Clausthal.