Calcit

Harzer Mineralienseminar


31. Harzer Mineralienseminar

20.09. - 24.09.2010

Mineralienliebhaber und -sammler stehen häufig vor dem Problem der Mineralbestimmung. Ein großes Gewicht wird deshalb auf der Vermittlung gesteinsbestimmender Praktiken gelegt. Mithilfe ausgefeilter Sammlungen wird das Bestimmen anhand der Eigenschaften der Minerale, wie Strichfarbe, Glanz und Habitus "am Objekt" geübt. Einfache chemisch-analytische Verfahren, die die Teilnehmenden selber durchführen können, vertiefen das Verständnis für den Aufbau der Minerale und helfen bei manch "harter Nuß".

Aus didaktischen Gründen beleuchten einige Kurse ein gemeinsames Thema aus verschiedenen Richtungen. Als Einstieg in die Mikroskopie, einem faszinierenden aber dem Laien wenig zugänglichen Gebiet der Mineralogie, dienen in diesem Jahr die Kurse "Gesteinsbildende Minerale" und "Licht und Materie". Gleichzeitig leiten sie über zu dem zweiten Schwerpunkt, der geologischen Geschichte des Harzes und seiner Umgebung. Das Verhalten von Molybdän, Zinn und Wolfram, ihre Lagerstätten und Minerale wird am Montag Thema sein. Die jährliche Busexkursion in die Region wird in diesem Jahr in den Kyffhäuser mit der Barbarossa-Höhle führen.

wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. Kurt Mengel, Dr. Wilfried Ließmann, Dr. Antje Gebel, Dr. H.J. Franzke

Themen des 31. Harzer Mineralienseminars

  1. Zinn, Wolfram, Molybdän und andere "Übergangsmetalle" – zur Mineralogie, Geochemie und Lagerstättenkunde
  2. Zur Geologie und Lagerstättenkunde des Kyffhäuser-Gebirges
  3. Entstehung und Paragenese gesteinsbildender Minerale
  4. Licht und Materie: Eigenschaften von Mineralen
  5. Einführung in die Polarisationsmikroskopie
  6. Mineralbestimmung nach äußeren Kennzeichen
  7. Der Harz und seine Entstehung im Rahmen plattentektonischer Vorgänge, Teil I und II
  8. Einfache chemische Methoden der Mineralbestimmung
  9. Besuch der Geosammlung der TU Clausthal
  10. Ganztägige Busexkursion zum Kyffhäuser
Site Meter Diese Seite wird gepflegt von Antje Gebel (antje.gebel(at)tu-clausthal.de) am
Institut für Endlagerforschung der TU Clausthal.