Calcit

Harzer Mineralienseminar


Mineralschätze aus dem östlichen Harz
die Reviere zwischen Bode und Selke
rund um den Ramberg (Straßberg, Neudorf und Harzgerode)

21.09. - 25.09.2009

W. Ließmann

Im Ostharz im Umfeld des Ramberggranits setzen verschiedene Gangstörungen auf, die eine reiche und sehr komplexe Mineralogie aufweisen. Das Spektrum reicht von Wolframmineralisationen (Wolframit, Scheelit) über silberreiche Blei-Zinkerze und kupferführende Pyriterze bis zu ausgedehnten Fluoritvorkommen, die zu den bedeutendsten in Mitteleuropa zählen. Eine Besonderheit stellt die Antimonlagerstätte Wolfsberg dar, die Typlokalität einiger seltener Sb-Sulfosalze (z.B. Zinckenit) ist.

In der Kontaktzone des Ramberggranits sind interessante metamorphe Mineralneubildungen entstanden, die auf eine Borzufuhr aus dem Magma zurückzuführen sind (z.B. Axinit bei Treseburg, Turmalingänge an der Rosstrappe).

Insbesondere das anhaltische Neudorf ist berühmt für gut auskristallisieten, formenreichen Bleiglanz, Tetraedrit und Bournonit.

Themen des 30. Harzer Mineralienseminars

  1. Uran - Mineralogie und Lagerstättenkunde eines "strahlenden Metalls"
  2. Mineralschätze aus dem östlichen Harz - die Reviere zwischen Bode und Selke rund um den Ramberg
  3. Radioaktivität in Mineralogie und Umwelt
  4. Geschichte und Aufbau der Clausthaler Geosammlungen
  5. Grundlagen der Kristallographie
  6. Mineralbestimmung nach äußeren Kennzeichen
  7. Isotopensysteme für die Altersbestimmung und zur Aufklärung der Genese von Gesteinen
  8. Einfache chemische Methoden der Mineralbestimmung
  9. Geochemisch-mineralogische Verfahren in der Archäologie
  10. Besuch der Geosammlungen der TU Clausthal
  11. Ganztägige Busexkursion in den Ostharz
Site Meter Diese Seite wird gepflegt von Antje Gebel (antje.gebel(at)tu-clausthal.de) am
Institut für Endlagerforschung der TU Clausthal.