Calcit

Harzer Mineralienseminar


Themen des 29. Harzer Mineralienseminars

Mineralienbestimmung nach äußeren Kennzeichen

Dr. W. Ließmann

Dr. Ließmann Die Bestimmung von selbst gefundenen Mineralen bereitet oft Schwierigkeiten, insbesondere dann, wenn keine gut ausgebildeten Kristalle vorhanden sind, oder wenn kleine Stücke vorliegen, die mit anderen Phasen innig verwachsen sind.

Demonstriert werden die Eigenschaften und Charakteristika bekannter und weniger bekannter Minerale. Zum Kennen- und Beobachtenlernen zum Bestimmen wichtiger Parameter wie Form, Farbe, Strich, Glanz, Spaltbarkeit, Härte, Tenazität usw. stehen verschiedene, nach didaktischen Gesichtspunkten erstellte Spezialsammlungen zur Verfügung. Für den Anfänger gibt eine umfangreiche Demosammlung zum ersten "Einschauen" in die Materie und zum Vergleichen. Anschließend wird unter fachgerechter Anleitung anhand von bunt gemischtem Übungsmaterial verschiedener "Schwierigkeitsgrade" das praktische Bestimmen von Mineralien nach äußeren Kennzeichen (nach der Methode von Phillipsborn) geübt.

Für den fortgeschrittenen Mineralienfreund bieten ausgewählte Kollektionen mit teilweise recht "harten Nüssen" die Möglichkeit sich selbst bezüglich seiner Kenntnis zu testen und Neues und Außergewöhnliches kennenzulernen.

Eigene Proben zur makroskopischen Untersuchung dürfen gern mitgebracht werden.


Themen
  1. Mangan ein "Stahlveredler" mit einer interessanten Mineralogie
  2. Erzlagerstätten und Mineralvorkommen im Gebiet des Südharzer Rotliegend-Vulkanismus
  3. Chemische Grundlagen der Mineralogie
  4. Minerale der magmatischen Gesteine
  5. Grundlagen der Kristallographie
  6. Mineralbestimmung nach äußeren Kennzeichen
  7. Silikate & Co. - Verwandtschaft zwischen den Mineralen
  8. Einfache chemische Methoden der Mineralbestimmung
  9. Mineralbestimmung mit der Elektronenstrahl-Mikrosonde
  10. Besuch der Geosammlungen der TU Clausthal
  11. Ganztägige Busexkursion in den Südharz
Site Meter Diese Seite wird gepflegt von Antje Gebel (antje.gebel(at)tu-clausthal.de) am
Institut für Endlagerforschung der TU Clausthal.