Calcit

Harzer Mineralienseminar


25. Harzer Mineralienseminar

20.9. - 24.9.2004

Die nunmehr bereits seit einem Vierteljahrhundert bestehende Traditionsveranstaltung an der TU Clausthal präsentiert sich zukünftig in einer veränderten Form. Zwar wird am Bewährten und Erprobten festgehalten, doch sollen die angebotenen Kurse attraktiver gestaltet und praxisorientiert auf die Bedürfnisse der Teilnehmer zugeschnitten werden. Durch neue Dozenten sollen andere Ideen einfließen und das angebotene Spektrum um den Bereich der angewandten Mineralogie verbreitertwerden.
Unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Dr. Kurt Mengel, Dr. Wilfried Ließmann, Dr. Antje Gebel und Dr. Alfred K. Schuster wendet sich das Seminar weiterhin in erster Linie an den breiten kreis der Mineralienliebhaber sowie an an diejenigen, die sich für Mineralogie und die angrenzenden Geowissenschaften interessieren.
Sowohl Anfänger als auch Fortgeschrittene sind herzlich willkommen. Spezielle Vorkenntnisse werden nicht vorausgesetzt. Jedoch ist eine frühere Beschäftigung mit mineralogischen Themen wünschenswert.
Im Rahmen des Seminars soll versucht werden Hintergrundwissen zu vermitteln und die Basis für das Verständnis von Fachaufsätzen zu schaffen. Die Lehrkräfte des mineralogischen Instituts bieten hierzu ein umfangreiches Lernprogramm an, das sich aus Vorlesungen zu grundlegenden wie auch spezielleren Themen, aus Vorführungen und praktischen Übungen zusammensetzt.

Im Einzelnen werden folgende Themen bearbeitet:

  1. Mineralien und Erzlagerstätten im Ost- bzw. Unterharz
  2. Moderne Analytik im Dienste der Mineralogie
  3. Mineralienfotografie
  4. Vom Kristallaufbau zur Kristallform
  5. Mineralbestimmung nach äußeren Kennzeichen
  6. Zur Entstehung der Gesteine und Minerale
  7. Einfache chemische Methoden der Mineralbestimmung
  8. Archäömineralogie - der Vergangenheit auf der Spur
  9. Ganztägige Harzexkursion>/li>
  10. Sonderführung durch die Geosammlung der TU Clausthal
Site Meter Diese Seite wird gepflegt von Antje Gebel (antje.gebel(at)tu-clausthal.de) am
Institut für Endlagerforschung der TU Clausthal.